Der Tierkreis – Kreislauf des Lebens

Die Basis der Evolutionären Astrologie bildet der Tierkreis in Bezug zu den 12 Archetypen (Urbilder im kollektiven Unbewussten) nach C.G. Jung. Die 12 Tierkreiszeichen (Widder-Fische) bilden den Tierkreis. Jedes der 12 Tierkreiszeichen (Widder-Fische) entspricht einem Archetypen.

Im tiefsten Punkt steht jeder Archetyp der Tierkreiszeichen für ein essentielles Kernthema/Ur-/Energieprinzip, auf dem der Raum der Entwicklung des Bewußtseins (bzw. des Lebens) sowohl nach oben (ins Positive, Erlöste) als auch nach unten (ins Negative/Unerlöste) stattfinden kann. Dieser Raum ist unendlich und enthält dementsprechend eine Vielfalt erlöster/unerlöster Ausdrucksformen menschlichen Lebens. Der Tierkreis und die 12 Archetypen beschreiben existenzielle Lebensmuster auf dem unser Leben hier auf der Erde in Raum und Zeit stattfindet.

Kein Archetyp wirkt allein. Es ist das spezifische Zusammenspiel von allen 12 Archetypen zu-und miteinander, die ein Geschehen (z.B. unsere Geburt) ausmachen. Der Tierkreis und die 12 Archetypen beschreiben einen in sich aufbauenden Zyklus menschlichen Lebens (Widder= Geburt/Neuanfang bishin Fische=Vollendung/ nach Hause kommen).

In der Evolutionären Astrologie sagen wir: Entwicklung geschieht durch Polarität (Gegensätzlichkeit). Die sich gegenüberliegenden Tierkreiszeichen bedingen sich also gegenseitig. Somit sind die Tierkreiszeichen als Achse, wie z.B. Widder-Waage, Stier-Skorpion, Zwillinge-Schütze, Krebs-Steinbock, Löwe-Wassermann und Jungfrau-Fische zu betrachten, die sich durch ihre Gegensätzlichkeit fördern.